Ein Problemstück mit märchenhaften Elementen

DSC_0188„Mauern zwischen Menschen sind nicht gut“ stellen die Kinder in Bernhard Görnig’s Geschichte fest. Auch Isaac Newton sagte einmal: „Die Menschen bauen zu viele Mauern und zu wenig Brücken.“

In Zeiten, in denen so viel über Grenzen, Zäune, Stacheldraht und Mauern – welcher Art auch immer, seien sie aus Stein, im Herzen oder im Kopf der Menschen- geredet wird, wirkt das Stück um den alten Herrn Mulanus – eigentlich ein Kinderstück – aktueller denn je.

Es geht um den Grundsatz, dass niemand in einer Gesellschaft ausgegrenzt werden sollte.

Ein Komponist, dessen linke Hand gelähmt ist, lebt zurückgezogen in einem Park hinter einer Mauer. Kinder könnten hier wunderbar spielen, wenn er sie nur hineinließe. Doch Mulanus hat sich für die Isolation entschieden, so scheint es. Ist es möglich, eine „Mauer“ einzureißen? Einfach so…
Welche Kräfte braucht man dazu?

Schützt und nützt eine Mauer? Oder wären Verantwortungsbewusstsein, Handlungsbereitschaft, die Entschlossenheit nach den richtigen Fragen und Antworten zu suchen, Ideenreichtum und Mut, die Basis für eine kreativere Lösung?

„Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen.”
Chinesisches Sprichwort

Altersempfehlung: ab Grundschulalter

Sehr verehrte Theaterfreunde:
Wir sind überwältigt von dem großen Interesse an dieser Produktion. Sie ist bereits komplett ausgebucht.
Leider mussten wir damit beginnen, Reservierungsanfragen abzulehnen. Aus organisatorischen Gründen, können wir auch keine Warteliste pflegen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Reservierte, aber nicht abgeholte Karten gehen ab ca. 15 Minuten vor Aufführungsbeginn in den freien Verkauf. Wer es also nicht weit zum Hermes-Theater hat, kann es gerne vor Ort versuchen. Garantieren können wir freilich leider nichts.

Aufführungstermine:

  • Mittwoch, 09.03.2016 – 18:30 Uhr (ausverkauft!)
  • Donnerstag, 10.03.2016 – 18:30 Uhr (ausverkauft!)
  • Sonntag, 13.03.2016 – 11:00 Uhr (ausverkauft!)
  • Sonntag, 13.03.2016 – 16:00 Uhr (ausverkauft!)

Spieldauer: ca. 60 Minuten

Dettingen, Kapitän-Romer-Str. 4 (Ortsverwaltung)
Eintritt: 6,-€ (Erwachsene ab 18 Jahre) bzw. 3,-€ (Kinder / Jugendliche)

Personen/ Figuren:

 
Die Grundschulkinder
Betty Johanna Schäfer
Olaf Jared Golbol
Timm Luca Nevio Seminara
Timo Fynn Bach
Die Jugendlichen
Fred, der Bäckergeselle Zacary Golbol
Tobbi, der Zeitungsjunge // Postbote Selim Golbol
Die Erwachsenen
Frau Baumann, Betty’s Mutter Jennifer Golbol
Frau Fischer, Timm’s Mutter Birgit Göbel
Frau Marie Hansen, Mulanus’ Haushälterin Gerti Hauswald
Herr Mulanus Manfred Knorr
Herr Veilchen, der Lehrer René Bach
Erzähler
Die Turmuhr
und Jakob, der Rabe
Maia Amélie Seminara
Der Schneemann Vroni Bösch
Inszenierung Sylvia Seminara
Regieassistenz Vroni Bösch, Matti Bach

…genauer gesagt, jüngere und ältere Spieler/innen für das neue Projekt. Mit Texten von Brecht („Über Pässe“) und Mrozek („Auf hoher See“) wollen wir die Unsicherheit der Flüchtlingssituation als Grunderfahrung menschlicher Existenz zu verstehen suchen. Welchen Preis hat unsere Sicherheit?
Zur Vorbereitung dieses Projekts bieten wir einen Workshop an.

Zeit: Sonntag, den 01. März 2015, 11.30
Ort: Ortsverwaltung Dettingen, Kapitän-Romer-Str. 4 (Buslinien 13 oder 4)
Kontakt: Fon: 07533/1555; Mail: jost.schneider@t-online.de

(Die Teilnahme an dem Workshop ist kostenlos und unverbindlich.)

„Eine Weihnachtsgeschichte“ von Charles DickensUnsere Geschichte erzählt von Geistern, von Kindern und von einem einsamen, hartherzigen Geldverleiher, dem Weihnachten ein Gräuel ist. Unter welchen geheimnisvollen Umständen ist Ebenezer Scrooge bereit, seine Abneigung gegen das Fest des Kindes aufzugeben?
Im Traum erscheinen ihm die „Unwissenheit“ und die „Not“ in Gestalt zweier Kinder, die ihn als Vertreter einer unmenschlichen Gesellschaft anklagen. Ist der Arme an seinem Elend selbst schuld? Für den Aufklärer Dickens war schon vor 171 Jahren der Mangel an Bildung das größte „Verhängnis“, denn er verursacht die Not der Welt.

Personen
Scrooge (ein Geschäftsmann) Lothar Rauchfuß
Bob Cratchit (sein Angestellter) Georg Kutter
Frau Cratchit Ute Schad
Der Geist von Jakob Marley Manfred Knorr
Kinder Timon Gloger
Johanna Schäfer
Lili Schäfer
Jeremias Schäfer
Inszenierung: Sandra und Jost Schneider
Regieassistenz: Almut Schäfer

05., 06., 07., 08., 09., 10. und 11.12.2014, 18 Uhr
Dettingen, Kapitän-Romer-Str. 4 (Ortsverwaltung)
Eintritt: 5,-€ (Schüler/ Studenten) 3,-€
Reservierungen: Fon: 07533-1555

Vier Bahnreisende begegnen sich im Wartesaal eines kleinen osteuropäischen Bahnhofs. Eine zufällige Begegnung, verursacht durch die Unregelmäßigkeiten des Fahrplans, bedeutet meist verlorene Zeit, wenn man sich nicht aus der realen in die digitale Welt retten kann. Doch zufällig gehören drei der vier Bahnreisenden zu der aussterbenden Spezies der Leser. Sie lassen sich sogar von dem Nicht-Leser dazu verleiten, aus ihrer Reiselektüre Kurzgeschichten vorzulesen, die mehr oder weniger bewusst ihr eigenes Lebensschicksal widerspiegeln. Für den literarisch uninteressierten Zeitgenossen wird dagegen eine willkürlich gewählte Lektüre zu einer existenziellen Erfahrung. Die vorgelesenen Texte und die Kommentare der Zuhörer verwandeln die zufällige Begegnung in ein zunehmend interaktives Geschehen.
Die Namen der vier berühmten Autoren, die einen literarischen Bogen von West- nach Osteuropa spannen, werden erst am Ende der Vorstellung verraten.

Spieler: Oliver Kleiner, Lothar Rauchfuß, Almut Schäfer, Manfred Knorr
Inszenierung: Sandra und Jost Schneider

8., 9., 10., 11. Mai 2014 (20:00)
Ortsverwaltung Dettingen, Kapitän-Romer-Str. 4
Eintritt 5,-€, 3,-€ (Schüler/Studenten)
Reservierungen: Fon: 07533-1555

Eine Amateurtheatergruppe ist auf vier Mitglieder geschrumpft und steht vor ihrer Auflösung, wenn nicht etwas Dramatisches geschieht. Der Regisseur ist überzeugt vom sicheren Erfolgsrezept seines eigenen Stücks, das die Rettung bringen soll. In einigen skurrilen Szenenproben werden Kostproben des Stücks geboten, über die eine anspruchsvollere Spielerin urteilt: „Das hier ist nicht gerade Tschechow.“ Dem gesunkenen Niveau steht aber im Vorverkauf ein wachsendes Publikumsinteresse am Thema des Stücks gegenüber. Der ökonomische Erfolg, der über Sein oder Nichtsein entscheidet, wird schließlich auch zum künstlerischen Maßstab.
Das Amateurtheater kann es sich leisten, den Triumph der Quote zum Gegenstand einer satirischen Komödie zu machen.

Personen: Gordon Manfred Knorr
  Bernard Lothar Rauchfuß
  Joyce Gertraud Hauswald
  Margaret Almut Schäfer
Inszenierung: Sandra und Jost Schneider

10., 11., 12., 13., 14. Dezember (20.00)
Ortsverwaltung Dettingen, Kapitän-Romer-Str. 4
Eintritt: 5,-€ (Schüler/Studenten) 3,-€
Reservierungen: Fon: 07533-1555; Fax: 07533-4079

„Last Tango in Little Grimley“ is presented by special arrangement with SAMUEL FRENCH, LTD. The video and/or audio recording of this performance by any means whatsoever are strictly prohibited.